IOI 2017: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …

Nach einem ruhigen Flug ist das deutsche IOI-Team am Freitag gut in Teheran angekommen. Da wir unsere Visa vorab erteilt bekommen hatten, verlief die Einreise absolut problemlos. Vom deutschen Team-Guide Anahita, die nicht nur sehr gut Englisch, sondern auch mehr als ordentlich Deutsch spricht, wurden wir dann herzlich begrüßt – und gleich mit ihr fotografiert und gefilmt; auch eine IOI ist heutzutage ohne medialen Output wohl undenkbar.

Das deutsche Team nach der Ankunft, noch im Imam-Khomeini-Airport in Tehran (nein, hier fehlt kein e, sondern so wird die iranische Hauptstadt international buchstabiert).

Eine IOI läuft nach wohl erprobtem Plan ab. Am ersten Tag stand dann zuerst die “practice session” auf dem Programm. Hier können die Teilnehmer die Arbeitsumgebung ausprobieren, die ihnen an den Wettbewerbstagen zur Verfügung steht. Und auch für die Veranstalter ist das ein wichtiger Test. Und so tauchten denn auch einige kleinere Fehler auf, die aber anschließend leicht beseitigt werden konnten. Die wichtigste Neuerung im Wettbewerbssystem ist der “Call the Staff” Button, mit dem Hilfe herbeigerufen werden kann – fast wie im Flugzeug, aber nur fast, denn im Gegensatz zum Flugzeug braucht man bei einer IOI auch Hilfe beim Gang zur Toilette (aber wirklich nur beim Gang dorthin ;-).

Die (sehr guten) Hotels, in der wir untergebracht sind, und der Wettbewerbsort liegen unmittelbar nebeneinander. Dafür ein großes Lob an die Veranstalter! Dass Teheran eine “Mega-City” ist, wurde dann aber im Zusammenhang mit der Eröffnungsfeier deutlich: Der Transfer zum Milad Tower Center dauerte reichlich lange, die Busse kamen im alltäglichen Verkehrschaos teils nur schrittweise voran. Das nutzte die Teamleitung, die bei solchen Gelegenheiten getrennt von den Teilnehmern unterwegs ist, für einen kurzen “Power Nap”.

Die Eröffnungsfeier selbst war bunt und vielseitig, mit viel iranischer Folklore und spontanen Interviews mit einigen der Contestants. 84 Delegationen wurden vorgestellt, und dass dabei für Deutschland die Bundesdienstflagge gezeigt wurde, war natürlich kein Problem; dass für Südkorea die Flagge von Nordkorea erschien, war da schon etwas weniger lässlich … Unsere Contestants zeigten sich davon jedenfalls unbeeindruckt und ganz entspannt.

Die deutschen Teilnehmer an der IOI 2017 (vlnr): Robert Hönig, Nicolas Faroß, Lukas Michel und Marian Dietz.

Nun ist auch der erste Wettbewerbstag gestartet und läuft seit etwa 90 Minuten. Wie in den letzten Jahren können die Ergebnisse live auf dem Scoreboard verfolgt werden. Marian und Robert haben sich bereits die ersten Punkte sichern können. Die Spannung steigt! Und auch die Aufgaben sind bereits veröffentlicht.

Leave a Reply