Die Frage nach dem Handtuch, Indonesien und dem ganzen Rest

Mai 3rd, 2022

Vor der Siegerehrung ging es für die Teilnehmer in das Europäische Hansemuseum in Lübeck. Neben dem genialen IT System, welches aufgrund der Eintrittskarte, die Schrift an der Wand in einer der vier Sprachen (Deutsch, Englisch, Schwedisch und Russisch) anzeigte, waren die Schüler im Gegensatz zu dieser “Haufen Wand” alles andere als gelangweilt und die Zeit war viel zu kurz.

( translate(“bored wall”) == “gelangweilte Wand” ) ? “fun!” : “bored”;

Übrigens möchten wir noch einmal Polen Indonesien, für ihre Medallien gratulieren.

Begleitet wurde die Siegerehrung von dem Chor des Johanneums (für alle Lateiner: Johannei).

Unser Team ist interdisziplinar unterwegs und spielt hier Schach mit dem polnischen Teamleiter. Mit genug Nachdenken klappt das bestimmt.

Die BOI endet erst, wenn man auf der Rückreise keine bekannten Personen mehr in der Nähe hat. Hier die Partie Tichu gegen Scientific Team Member Julian Dörfler.

Obwohl das Deutsche Team drei starke Medaillen gewonnen hat, waren keine der Medaillenträger zur Siegerehrung anwesend. Wieso muss das Matheabi denn auch einen Tag später geschrieben werden?!  Ebenso gab es ein Dankeschön von allen Delegationen an die Organisation: “Per Anhalter durch die Galaxis”, um Wolfgang Pohl daran zu erinnern, dass ein Handtuch das nützlichste ist, was der interstellare Anhalter besitzen kann.

Und einen großen Dank an Johann Gaulke, der Gastautor dieses Artikels ist.

Tolle Trave

Mai 2nd, 2022

Nach der Arbeit kommt das Vergnügen: Bei der Bootstour, die die Teilnehmer ohne die Teamleitung unternommen haben, zeigten sie, dass sie “Free Time” auch anders verbringen können. Hier ein paar Impressionen aus dem Interview, in dem der Teamleitung Bericht erstattet wurde:

Also wenn wir die Wahrheit schreiben, ist es ziemlich langweilig. Das wichtigste Detail, das wir gelernt haben, ist, dass in Lübeck alle 5 Meter ein Angler steht. Wir haben einmal die Insel umrundet. Das Eisessen mit dem Norweger war cool. Boldizsar hat sich währenddessen darum gekümmert, dass er ins deutsche IMO Team aufgenommen wird. Wir wurden von Olivia (Estland) beschenkt.

Die Teilnehmer, wie sie sich versuchen im kreativen Verseschmieden.

Hier ein Kombination aus zeitgenössischer Kunst und Urheberrechtsverletzungen Zitaten. Titel: “Blick in die Unendlichkeit”.

Hier das Original – manchmal stellt man fest, dass zeitgenössische Kunst manchmal gar nicht so schön ist.

Unser Geschenk von Olivia – Deutschland in verschiedenen Deklinationen.

Leistungsstark in Lübeck

Mai 1st, 2022

Der Contest ist vorbei und die Ergebnisse stehen fest: Lucas Schwebler und Niklas Leinert haben eine Silbermedaille gewonnen, unser Online-Teilnehmer Jonathan Busch hat sich eine Bronzemedaille erkämpfen können und auch unsere restliche Delegation war nicht zu weit von den Bronzerängen entfernt.  Besonders bemerkenswert ist, dass Lucas die schwierigste Aufgabe mit der höchsten Punktzahl abgeschlossen hat.

Die Aufgaben, die von den Teilnehmern gelöst wurden, reichten von Veranstaltungsbesuchen über Unterwasser-Raubzüge bis hin zu simpler Kommunikation, bei der das Torpedorohr des U-Boots mit Spagetti bestückt wurde. Eine Besonderheit unserer BOI: All diese Aufgaben erschienen kohärent in der Geschichte unseres Kunstdiebes, den wir bereits letztes Jahr kennengelernt haben.

Hier unsere Onliner Johannes Busch und Mirko Landgraf, die aufgrund von Quarantäneregelungen nur von Zuhause teilnehmen durften.

 

Und hier ein Eindruck davon, wie die Teilnehmer den Programmpunkt “Free Time” bevorzugt verbringen

 

Erster Contesttag vorbei!

Mai 1st, 2022

Der erste Contesttag verlief insgesamt zufriedenstellend. Drei bis fünf unserer Teilnehmer sind momentan auf Bronzerängen. Am Besten hat Jonathan abgeschnitten, der es in die Nähe der Silberränge geschafft hat. Die Teamleitung ist gespannt wie sich die Punktzahlen heute entwickeln.

Nach dem Contest gab es erstmal Wraps mit Fritten – recht edel, doch gut Ding will Weile haben. Den Rest der Zeit konnte man dann wahlweise mit Analyse des Contests oder Wikingerschach (die nicht-alkoholische Version) verbringen.

Und zum krönenden Abschluss des Tages noch ein klassisches Konzert. Das allgemeine Highlight war das vierhändige Klavierstück mit unbekanntem Namen. Aber auch Querflöte und Geige waren vertreten.

Hier der Konzertsaal: Das Kolosseum in der Nähe der Gasse des römischen Reichs

 

Lübeck:

April 30th, 2022

Näturlich steht bei jeder guten (Präsenz-)Olympiade die Freizeit im Vordergrund. Los ging es mit der Nachtwächtertour, von dem der Teamleader nur mündliche Berichte erhalten hat, da er im GA-Meeting saß. Die Teilnehmer haben sich währenddessen im Römischen Reich aufgehalten, danach ging es durchs Fegefeure direkt in die Hölle.

Tagsüber gab es noch eine klassischere Führung, hier im Bild das deutsche und estländische Team.

Bei der Stadtführung haben wir außerdem gelernt, dass Lübeck früher die wichtigste Hansestadt war. Und dass Eis vorzüglich schmeckt.

Nach dem Mittagessen in der Jugendherberge ging es bei der Practice Session das erste Mal an den Computer. Die technischen Problemen reichten von fehlenden Backups bis zerstörte Laptops und verschobene Mauszeiger. Jonathan und Mirko nehmen von Zuhause aus teil und werden Online beaufsichtigt.

Die Opening Ceremony war natürlich nach der Practice Session und wurde musikalisch von zwei Studierenden begleitet. Dort begrüßten uns Wolfgang Pohl und zwei Dekane der Hochschulen von Lübeck. Aber einzig allein Till Tantau hat es verstanden: “Wenn ich mich nicht an meine Opening Ceremony von damals erinnen kann, dann kann sie nicht so wichtig sein.”

Momentan läuft der erste Contest. Unser Teilnehmer Johann Gaulke liegt auf einem der ersten Plätze, bis vorhin war er sogar der einzige Erstplatzierte.

Unser Team: Leandro Conte, Philip Lukert (Team Leader), Josefine Petrick (Guide), Lucas Schwebler, Boldizsar Mann, Raphael Gaedtke, Johann Gaulke, Niklas Leinert

 

Anreise und Vorbereitung

April 28th, 2022

Dieses Jahr wird die BOI seit Langem mal wieder vor Ort ausgerichtet – und dann auch noch in Deutschland! (Niemand bemerkt natürlich, dass das für uns Coaches viel mehr Aufwand ist, aber die Teilnehmer stehen an erster Stelle)

Die Organisatoren von links nach rechts: Wolfgang Pohl, Elisa Merkel-Weißer, Till Tantau

Die Anreise verlief nach DB-Standard: Fliegerbomben, Personen im Gleis, überbelastete Strecken, defekte Rollstuhlrampen und Weichen waren die interessantesten Ereignisse. Dagegen ist dem ukrainischen Team eine unbehelligte Anreise per Bus gelungen. Mittlerweile fehlt nur noch das schwedische Team, das klassischerweise per Fähre über die baltische See anreist.

Beim GA Meeting wurden einige Getränke konsumiert – hier die Überbleibsel.

Zwei Silbermedaillen im sonnigen Saarland

September 5th, 2021

Da es den nicht Food-bloggenden Teilen der Teamleitung gestern nach dem Contest scheinbar die Sprache verschlug, sei dessen Ergebnis hier nun nachgereicht. Nachdem Lucas und Marc schon am ersten Tag gut abgeschnitten haben, konnten sie ihre Position nochmal ausbauen: Beide erhalten eine Silbermedaille. Herzlichen Glückwunsch! Erik war mit einer ebenfalls guten Leistung von Bronze nicht allzu weit entfernt.

Unsere Medaillenträger Marc und Lucas – dabei ist der Begriff Medaillenträger noch nicht wörtlich zu verstehen, denn die Medaillen müssen erst per Post versendet werden.

V.l.n.r.: Marc, Lucas, Erik und Bumjun.

Auffällig war am zweiten Wettbewerbstag, dass es bei einer Aufgabe nicht nur keine vollständige Lösung gab, sondern tatsächlich nicht ein einziger Punkt vergeben wurde. Ursprünglich erachtete die Teamleitung diese Aufgabe als eher einfach—oder zumindest nicht als de facto unlösbar. Wohl um die viel zu schwere Aufgabe auszubalancieren, ersonnen die Ausrichter eine tatsächlich sehr einfache Aufgabe, bei welcher dann auch prompt fast das gesamte Teilnehmerfeld eine vollständige Lösung erzielte.

Grüße von der lokalen Fauna – wahrscheinlich harmlos, aber besser trotzdem nicht anfassen!