Strahlende Sieger

August 15th, 2022

Strahlende Teilnehmer mit Medaillen. Leandro erhält seine Medaille später, er ist bereits einen Tag früher abgereist

Die Closing Ceremony findet bei dem anderen Tempel des IOI-Logos statt, dem Tempel Prambanan. Dieser ist der größte Hindu-Tempel Indonesiens und diente als Vorlage für die I im Logo. Eingerahmt von zwei phänomenalen Tanzchoreografien, begleitet von ein wenig Regen, nahmen die Teilnehmer stolz und glücklich ihre Medaille in Empfang.

Links das Original, rechts der indonesische Nachbau

 

Über Windows 11 hat man hier gar nicht erst nachgedacht

Jetzt, wo wir schon über das Logo geredet haben, können wir es uns nicht verkneifen, über das IOI-Maskottchen zu sprechen. Dieses scheint nämlich omnipräsent zu sein. Sowohl die Teamleader entdecken es auf ihren Ausflügen als auch die Teilnehmer in der Werbung für die IOI auf einem Flughafenfernseher. Weniger gut als der Fernseher hat das Self-Checkin-Terminal funktioniert, bei dem wir uns nicht einchecken, dafür aber Windows 10 installieren konnten.

 

Jetzt sagen wir auf Wiedersehen und bis zur EGOI im Oktober. 🙂

Irgendwo in Indonesien

August 15th, 2022

Eine eigene Attraktion auf den Straßen Indonesiens. Wäre das nach deutscher DIN-Norm überhaupt noch ein Roller?

Bevor es in das Hotel zurückging, wurde einem kleinen Wassertempel (dafür mit umso mehr Touristen) noch ein Besuch abgestattet

Am Vormittag des vorletzten Tages ging es für unsere Teilnehmer auf einen kleinen Ausflug in die Stadt, bei dem es neben dem hauptsächlich aus Anschauen bestehenden Shopping auch eine praktische Lebenslektion gab: das Überqueren einer Straße. Auf den Straßen Indonesiens tummeln sich die merkwürdigsten Verkehrsteilnehmer (siehe oben), alle mit ihren eigenen Regeln.

Ganz nach oben durften wir zum Schutz des Tempels leider nicht

 

Unser Guide sucht Schutz vor dem Regen unter dem Deutschlandschild

Am Abend ging es zum Tempel Borobudur, dem größten buddhistischen Tempel der Welt, welcher das O des diesjährigen IOI-Logos bildet. Dort gab es eine sehr unterhaltsame und informative Führung, die leider von einem plötzlich einsetzenden Starkregen beendet wurde. Daraufhin ging es (mit in Schuhen schwimmenden Füßen) zum Cultural Night Dinner mit Blick auf den imposanten Tempel. Das „cultural“ bezieht sich leider nicht, wie von den Teilnehmern anfangs vermutet und erhofft, auf das Essen, sondern auf die Acts, die einige Länder freiwillig aufgeführt haben. Der Abend endete in einem riesigen Macarena-Mob.

Johann und Lucas im Dschungel

Den letzten Tag haben die Teilnehmer nochmal genutzt, um ein wenig echte indonesische Waldluft zu schnuppern. Nach einer einstündigen Fahrt ins Nirgendwo führt ein Einheimischer die Teilnehmer spontan durch den Wald zu einer Vogelvoliere mit einem Pfau und einem Papayabaum, wo sie natürlich gleich etwas probiert haben. Ebenfalls probiert haben Mücken das Blut unserer Teilnehmer…

Sicheres Silber

August 12th, 2022

Das Ergebnis steht fest: Lucas gewinnt Silber, Leandro und Johann bekommen Bronze und Niklas hat sich eine Honorable Mention verdient. Letztere bekommt man, wenn man an einem der zwei Tage (einzeln betrachtet) in den Medaillenrängen ist. Und genau das war Niklas am ersten Tag. Wir Coaches sind mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Sehr beeindruckend war, dass Lucas einer von den 6 Teilnehmern war, die die volle Punktzahl bei der schwersten Aufgabe erhalten haben.

Die Teilnehmer in Action

Außerdem können wir einen weiteren Gewinner verkünden: Johann hat den Sponsoren die interessanteste Frage gestellt und sich dadurch ein Set an Kopfhörern gesichert. Grob zusammengefasst war die Frage: “Hey, warum ist Technik das Ziel? Wir sollten uns doch mehr auf menschliche Interaktion und die Hilfe der Technik dabei konzentrieren.”

 

Die Exkursion der Teilnehmer

Mittlerweile konnten wir durch ein Interview mit einem unserer Teilnehmer herausfinden, was bei der Exkursion vonstatten ging. Sie war nicht nur zum Angucken. Es wurden zwei traditionelle indonesische Tänze eingeübt. Einer davon war uns schon aus der Eröffnungszeremonie bekannt. Zumindest mein Interviewpartner hatte unglaublich viel Spaß dabei. Ob das auf die komplette deutsche Delegation zutrifft, ist noch nicht klar.

Ein weiteres Highlight, das hier durch die Medien ging, war, dass in einem Fall den Teilnehmern beim Debuggen geholfen wurde. Normalerweise ist das während dem Contest verboten, aber die Ausrichter haben hier eine Ausnahme gemacht. Aus hygienischen Gründen müssen wir hier leider auf ein Bild der entsprechenden Kakerlake verzichten.

Wir sind immer noch kein #foodblog

 

Eröffnung, Ergebnisse, Einmaliges

August 11th, 2022

Am Mittwoch wurde die IOI in Yogyakarta offiziell eröffnet. Die Zeremonie war eine angemessen pompöse Show, untermalt wie üblich von einigen Reden.

Die Eröffnungszeremonie war eine große Show.

Nach der Eröffnungszeremonie. Nicht im Bild zu sehen: Auf der Wand steht “ora ono kupu kupu tanpa lar”, “Kein Schmetterling ohne Larve.”

Am Mittwoch durften die Teilnehmer einige Aufgaben lösen (unter anderem Katzenfische betreffend). Oder zumindest durften sie es versuchen: Die Punktzahlen fielen insgesam niedrig aus, zwei der Aufgaben wurden nur von je 8 Teilnehmern vollständig gelöst, die dritte auch nur von 48 (von über 350). Sprich: Die Aufgaben waren ziemlich schwer. In diesem Feld haben die deutschen Teilnehmer sich ordentlich platziert: Leandro und Lucas sind dicht an der rechnerischen Grenze zu Silbermedaillen, Niklas im Bronzebereich und Johann knapp dahinter. Bleibt zu sehen, wie es sich am zweiten Wettbewerbstag (morgen) entwickelt: Da die Punktunterschiede in einem weiten Bereich nicht groß sind, kann sich noch viel tun. Hier das vorläufige Ranking.

Zu den subjektiven Höhepunkten der IOI von Seiten der Teamleitung zählen schon jetzt ein zu geräuschvoller Kronleuchter und die gebrochene Hauptwasserzuleitung zum Teamleitungshotel (das exzellente Essen wollten wir hier unerwähnt lassen, erwähnen es aber hiermit doch).

Leider sind auf dieser IOI kaum gemeinsame Exkursionen von Teamleitern und Teilnehmern geplant, was das Bloggen über Aktivitäten letzterer gerade schwierig macht. Wir geben uns Mühe, das nachzuholen.

Das Corpus Delicti: Ein Kronleuchter.

Wir sind kein #foodblog!

Frankfurt → Doha → Jakarta → Yogyakarta: IOI 2022

August 8th, 2022

… das war unsere Reiseroute zur IOI. Dauer: etwa 35 Stunden. Da war Jetlag einprogrammiert. Einer unserer Teilnehmer berichtete von Sekundenschlaf während der Practice Session. Hoffentlich lässt das nach…

vlnr.: Leandro, Johann, Niklas, Lucas: unser diesjähriges IOI-Team

Insgesamt ist unsere Reise trotz ihrer Komplexität sehr reibungslos verlaufen. Insbesondere wurde uns der Weg zu den Diplomaten-Passkontrollen mit einer Athlete-Line und individueller Betreuung geebnet, was uns einige Zeit in Jakarta gespart hat.

 

Im Flugzeug gab es reichlich Unterhaltung mit “Angry Birds” und “Wer wird Millionär?”

Es war nicht trivial, alle unsere Teilnehmer in der Practice Session zu finden…

 

Es ist immer noch unklar, ob der Minecraft-Kuchen extra für uns Informatiker entworfen wurde…

 

Congklak und unser Guide Nina, der die Regeln für dieses traditionelle indonesische Spiel recherchiert

 

Bilder mit Bronzemedaillen

Juli 30th, 2022

Wie erwartet bekamen Lucas und Johann bei der Closing Ceremony ihre Bronzemedaillen und die dazugehörigen Zertifikate überreicht. Herzlichen Glückwunsch dazu auch von unserer Seite! Die CEOI gilt allgemein als eine der schwereren Olympiaden, sodass jede Medaille dort eine beachtliche Leistung darstellt – auch wenn sich unser Team vielleicht bessere Ergbenisse erhofft hatte.

Das deutsche Team nach der Siegerehrung mit den zwei Bronzemedaillen (v.l.n.r.: Jonathan, Johann, Lucas, Niklas)

Etwas unerwartet war hingegen, dass unser Team bei der Schnitzeljagd doch noch einen Preis erhielt. Die “Königsrede” von Johann, die er während der Schnitzeljagd von einem Holzthron aus verkündete, hat die Jury offenbar so überzeugt, dass unser Team trotz des verpassten ersten Platzes noch eine Kleinigkeit geschenkt bekam. Übrigens: Die Übersetzerin aus der Opening Ceremony war gestern leider nicht dabei. Da es aber nur eine einzige Rede gab, hielt sich die Länge der Closing Ceremony dennoch in Grenzen.

Die beiden Bronzemedaillen und der ominöse Preis für die Schnitzeljagd: Eine Packung Nougatpralinen und ein Stapel Kühlschrankmagnete.

Am Abend fand dann noch ein reichhaltiges Bankett mit allen Teams statt, bevor wir die Rückreise antraten. Diesmal war der Flixbus tatsächlich grün und bot funktionierende Steckdosen – das WLAN hat aber immer noch gefehlt. Damit ist die CEOI 2022 leider auch schon wieder vorbei und wir mussten uns schweren Herzens von Kroatien verabschieden. Allerdings werden sich Lucas, Johann und Niklas bereits in knapp einer Woche in Indonesien wiedersehen, wo sie zusammen mit Leandro an der diesjährigen IOI teilnehmen werden. Wir sind gespannt, wie unsere Teilnehmer dort abschneiden werden!

Zu Abschluss noch ein kleines Rätsel: Wo findet die CEOI 2023 statt?

Polarisierende Poolparty

Juli 29th, 2022

Zwar sind die Punktzahlen für unsere Teilnehmer gestern auch am Ende des zweiten Wettbewerbstags noch niedrig geblieben, allerdings ging das auch den meisten Anderen so. Im Endeffekt bedeutet das, dass Lucas und Johann Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen dürfen! Diese werden heute Abend bei der Closing Ceremony vergeben. Das finale Scoreboard kann man hier einsehen.

Nach dem ermattenden Wettbewerb hat sich das deutsche Team dann am Abend noch auf eine kleine Tour durch die Stadt begeben. Neben der Burg Stari Grad und einigen anderen historischen Gebäuden, die es dabei zu sehen gab, konnte so auch eine digitale Schnitzeljagd absolviert werden. Mit dem zweiten Platz sind wir allerdings ganz knapp am einem ominösen Preis vorbeigeschlittert, der für den Gewinner der Schnitzeljagd ausgelobt wurde und ebenfalls bei der Closing Ceremony vergeben wird.

Das deutsche Team auf der Schnitzeljagd.

Danach haben wir bis spät in die Nacht Karten gespielt.

Am heutigen letzten Tag stand dann noch der zweite Ausflug der diesjährigen CEOI an. Dafür ging es in eine Therme. Zwar bezweifeln wir die Heilkräfte des Thermomineralwassers (mit Lithium und Strontium‽ – wahrscheinlich nur in homöopathischen Mengen), es gab jedoch auch eine Außenanlage, die überwiegend einem regulären Freibad glich und besonders durch Wasserrutschen überzeugte.

Niklas (rechts) nach dem Schwimmbadbesuch. Nicht abgebildet: Das Freibad mit drei ausgezeichneten Wasserrutschen links vom Gebäude.

Nach der Rückkehr aus der Therme sind wir jetzt leider schon wieder am Koffer packen, denn das deutsche Team wird bereits heute Abend abreisen. Bilder von den Medaillen wird es dann morgen geben.