Inkrementelle Anreise

Gestern startete die Zentraleuropäische Informatik-Olympiade (CEOI) in Brno in Tschechien! Für uns begann sie mit einem recht frühen Weckerklingen und einer langen Bahnfahrt. Zumindest für diejenigen, die ihren Zug nicht verschlafen hatten. Aber nach und nach sammelte sich das deutsche Team, bestehend aus Simon Bachran, Robin Haselhorst, Maksym Shvedchenko und Youssef Bellahcen in gemeinsamen Zügen. Dort wurden mangelnde Tichu-Kenntnisse auch sofort ausgeglichen.

Hier haben Robin und Simon Zeit, für ein Foto zu posieren. Die Gleisnummer unseres Anschlusszuges war fünf Minuten vor Abfahrt nämlich noch nicht bekannt.

Abends schloss sich dann auch Maksym an, um einen ersten Ausblick auf die Stadt zu genießen.

Nachdem wir die Fahrkartenautomaten vor Ort kraft unserer informatischen Fähigkeiten überlistet hatten, erreichten wir gerade rechtzeitig zum Abendessen eine Mensa, die ein unerwartet grandioses und umfangreiches vegetarisches Mahl darbot.

Nach einer Nacht, in der die einen stundenlang Karten spielten und der andere stundenlang Bus fuhr, begann der Tag heute mit einer Stadttour. Von dieser waren die Teamleader leider ausgeschlossen. Erst bei der ungewöhnlich kurzen Opening Ceremony – die somit immerhin als effizient bezeichnet werden kann – waren wir wieder vereint.

Hier das vollständige Team in Begleitung unseres Local Guides Babeta und ausgestattet mit jeder Menge Merch.

Aktuell befinden sich die Teilnehmer in der Practice Session. Diese könnte schon deswegen länger dauern, weil die Organisatoren die mitgebrachten Tastaturen unbedingt selbst an die Computer anschließen wollen. Eigene Tastaturen sind aber auch nötig – tschechische Tastaturen wirken zwar ziemlich mächtig (mit bis zu FÜNF Symbolen auf einer Taste!), sind aber doch recht gewöhnungsbedürftig.

Diese Tastatur konnte sich wohl nicht zwischen QWERTZ und QWERTY entscheiden.

One Response to “Inkrementelle Anreise”

  1. freedom sagt:

    A fascinating discussion is definitely worth comment.

    I think that you need to publish more on this topic, it might not be a taboo matter but generally people do not speak
    about such subjects. To the next! Kind regards!!

Leave a Reply