Die Frage nach dem Handtuch, Indonesien und dem ganzen Rest

Vor der Siegerehrung ging es für die Teilnehmer in das Europäische Hansemuseum in Lübeck. Neben dem genialen IT System, welches aufgrund der Eintrittskarte, die Schrift an der Wand in einer der vier Sprachen (Deutsch, Englisch, Schwedisch und Russisch) anzeigte, waren die Schüler im Gegensatz zu dieser “Haufen Wand” alles andere als gelangweilt und die Zeit war viel zu kurz.

( translate(“bored wall”) == “gelangweilte Wand” ) ? “fun!” : “bored”;

Übrigens möchten wir noch einmal Polen Indonesien, für ihre Medallien gratulieren.

Begleitet wurde die Siegerehrung von dem Chor des Johanneums (für alle Lateiner: Johannei).

Unser Team ist interdisziplinar unterwegs und spielt hier Schach mit dem polnischen Teamleiter. Mit genug Nachdenken klappt das bestimmt.

Die BOI endet erst, wenn man auf der Rückreise keine bekannten Personen mehr in der Nähe hat. Hier die Partie Tichu gegen Scientific Team Member Julian Dörfler.

Obwohl das Deutsche Team drei starke Medaillen gewonnen hat, waren keine der Medaillenträger zur Siegerehrung anwesend. Wieso muss das Matheabi denn auch einen Tag später geschrieben werden?!  Ebenso gab es ein Dankeschön von allen Delegationen an die Organisation: “Per Anhalter durch die Galaxis”, um Wolfgang Pohl daran zu erinnern, dass ein Handtuch das nützlichste ist, was der interstellare Anhalter besitzen kann.

Und einen großen Dank an Johann Gaulke, der Gastautor dieses Artikels ist.

Leave a Reply