Archive for the ‘IOI’ Category

Eröffnungsfeier und Practice-Session

Sonntag, September 2nd, 2018

Nach erfolgreich überstandenem Aufstehen gegen 5 Uhr (Ortszeit), einem (japanischen) Frühstück und anschließender Sicherheitskontrolle fand heute Vormittag die bunt gestaltete offizielle Eröffnungsfeier statt. An dieser nahmen neben den üblichen Verdächtigen aus Politik und Wissenschaft auch die japanische Prinzessin Kako sowie der Vocaloid* Ia (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Märtyrerin aus dem vierten Jahrhundert) teil. An dieser Stelle sei als Fun Fact erwähnt, dass genau eine der drei genannten Damen im Exekutivkomitee der diesjährigen IOI sitzt  – wobei »sitzen« metaphorisch zu verstehen ist.

Die schon beim letzten Mal angekündigte Practice-Session verschob sich heute aufgrund technischer Probleme mehrfach nach hinten. Letzen Endes konnten unsere Contestants (unten im Bild rot markiert; Klicken zum Vergrößern) aber dennoch das Wettbewerbssystem vor Ort ausgiebig ausprobieren.

vlnr.: Janine, Erik, Tobias und Florian – offensichtlich, oder?

Morgen steht dann der erste Wettbewerbstag an. Die Teamleitung wird in wenigen Minuten mit dem Übersetzen der Aufgaben für morgen beginnen und die Teilnehmer werden zu diesem Zeitpunkt in »Quarantäne« gesteckt: eine Kommunikation mit der Teamleitung ist ab diesem Moment aus offensichtlichen Gründen nicht mehr gestattet.

In diesem Sinne: ではまた明日。(Also dann, bis morgen!)

______________

* Ein Vocaloid, so musste der Autor dieser Zeilen lernen, bezeichnet landläufig ein Programm, das Text mithilfe einer vorgegebenen Datenbank von Silbensamples in gesprochene Sprache oder wie hier Gesang verwandelt. Die CGI-Figur mit Animé-Anmutung als Interface ist optional.

日本へようこそ! (Willkommen in Japan)

Samstag, September 1st, 2018

Selbst nach strapaziösen elf Stunden Flug konnten unsere Teilnehmer scheinbar nicht genug vom Fliegen bekommen und mussten sich folgerichtig noch gleich am Flughafen Tokyo-Haneda als Flugbegleiter ablichten lassen:

vlnr. Janine, Florian, Erik und Tobias

Das Warten auf den Shuttlebus zum Austragungsort (つくば, Tsukuba, Ibaraki ­– Fun Fact: eine der wenigen japanischen Städte, deren Name ohne chinesische Schriftzeichen geschrieben wird) ließ auch ansonsten Raum für eine Erkundung des Tokyoter Flughafens. Dabei kam es zu ersten Kontakten mit der japanischen Kultur in Form von sprechenden Rolltreppen, YouTube-Benachrichtungen mit Hinweisen zum richtigen Gebrauch nahegelegener Geldwechselautomaten, sowie dem aus europäischer Sicht etwas ungewohnten Brauch des Ansitzens vor Restaurants. Die Essenstempel waren nämlich nicht nur total überlaufen, sie boten den Wartenden sogar eine Sitzgelegenheit zum Ausharren in Vorfreude ihres baldigen Mahls – vor der Tür. Die weniger glücklichen Gäste weiter unten in der Warteliste durften sich immerhin noch (ganz klassisch) in einer um die Ecke führenden Schlange anstellen.

Während unserer Shuttlebusfahrt, bei der wir zunächst in unterhaltsamen Kurzvideos über die Sponsoren der diesjährigen IOI aufgeklärt wurden, konnten neben Reisfeldern auch das technisch interessante Monorail-System der japanischen Hauptstadt begutachtet werden.

50% der Teamleitung finden: halb so viele Spuren, doppelt so viel Spaß!

Nach Ankunft in Tsukuba kam es auch zu ersten Begegnungen mit unserem Guide sowie den Austragungsstätten.
Dort wird morgen neben der Eröffnungsfeier auch die Practice Session stattfinden, bevor sich unsere Teilnehmer am Montag in die erste der beiden Klausuren stürzen dürfen; wir werden berichten.

PS: Später im heutigen Tagesverlauf hätte sich der Teamleitung gleichermaßen die Gelegenheit für eine besondere Verewigung geboten:

 

Auch diese freundlich dreinblickenden jungen Damen haben etwas mit Informatik zu tun. Irgendwie. Wahrscheinlich. Zumindest stehen sie bei uns im Hotel.

Leider war keine helfende Hand zum Anfertigen des Schnappschusses zur Verfügung, sodass dies tragischerweise vorerst(?) entfallen muss…

Bild mit Goldmedaille

Freitag, August 4th, 2017

Zwischen der (langwierigen) Schlussfeier im feudalen “International Conference Center” in Teheran mit der Siegerehrung und der Abreise des deutschen Teams war praktisch keine Zeit. So erscheint das versprochene Bild mit Goldmedaille leider erst heute – aber es ist ja immer noch schön! 🙂

Das deutsche Team bei der IOI 2017 nach der Siegerehrung – und mit Medaillen (vlnr: Robert Hönig, Lukas Michel, Marian Dietz und Nicolas Faroß).

Mittlerweile ist das Team wieder gut in Deutschland angekommen. Marian Dietz und Robert Hönig sehen sich bei der Endrunde des 35. Bundeswettbewerbs Informatik wieder, die im September am HPI in Potsdam ausgerichtet wird.

Im nächsten Jahr findet die IOI in Japan statt. Einen pikanten Vorgeschmack auf den damit verbundenen Kulturwechsel gab es bei der Schlussfeier. Zwischen den überlebensgroßen Porträts der Religionsführer und Ajatollahs Khomeini und Chamenei zeigte sich im IOI-2018-Trailer der Japaner eine eher leicht bekleidete junge Anime/Manga-Dame – ganz ohne Kopftuch!

Impressionen aus Teheran

Mittwoch, August 2nd, 2017

Vor dem morgigen Schlusstag wurde noch einmal Atem geholt bei einem Ausflug in das Zentrum von Teheran. Der Besichtigung des Golestan-Palastes schlossen sich ein Gang durch den großen Basar der iranischen Hauptstadt und der Genuss einer Tasse Tee in einem traditionellen iranischen Restaurant an. Bevor also morgen noch ein Bild mit Medaillen erscheinen wird, zeigen wir nun noch ein paar Impressionen von der IOI 2017 – die allen zukünftigen IOI-Kandidaten hoffentlich Lust auf mehr machen.

Ein Blick aus der Unterkunft der Teamleitung, auf den Nordrand von Teheran und den umliegenden Gebirgszug.

Die “Nature Bridge” ist eine der modernen Sehenswürdigkeiten Teherans und verbindet die beiden Hälften eines Parks – über einen der fast permanent verstopften Highways in und um Teheran.

Das deutsche IOI-Team (hinten) mit anderen Contestants aus Finnland und Hong Kong sowie iranischen Team-Guides und anderen HelferInnen beim Ausflug in den Botanischen Garten Teherans, aus vorrevolutionären Zeit der Pahlevi-Schahs.

Löwe und Sonne: die staatlichen Symbole des Iran vor der islamischen Revolution sind auf einem Mosaik im Golestan-Palast in Teheran zu bewundern.

Nach hartem Wettbewerb genießt die deutsche Delegation eine verdiente Pause in einem traditionellen iranischen Restaurant.

Ausflug

Dienstag, August 1st, 2017

Gestern fand ein Ausflug statt. Aufgrund der Länge und des iranischen Wetters war der recht anstrengend:

Marian, Nicolas und Lukas in einem ansonsten leeren Bus.

Deutsche Pünktlichkeit: Robert (hinter der Kamera), Marian, Nicolas und Lukas sitzen planmäßig um 8:30 Uhr morgens im Bus. Von den anderen Teams ist noch nicht allzu viel zu sehen.

 

Anahita (unser Guide), Nicolas, Lukas, Robert, Marian und Julian (Deputy Leader) (v.l.n.r.) in circa 280 Meter Höhe über Teheran auf dem Milad Tower, dem sechsthöchsten Telekommunikationsturm der Welt.

 

Nach dem sehr erfolgreichen Contest heute werden wir den botanischen Garten besuchen, in dem interessanterweise auch das GA Meeting stattfinden wird. Unter anderem werden dort ein paar technische Probleme besprochen werden, die während des Contests auftraten und dazu führten, dass dieser um 30 Minuten verlängert wurde.

 

Go for Gold?

Dienstag, August 1st, 2017

Der zweite Tag läuft, knapp drei von fünf Stunden sind vorbei. Lukas Michel hat ziemlich früh zwei der drei Aufgaben vollständig gelöst und lag damit zwischenzeitlich auf Platz 4 im Gesamtranking. Sensationell! Mittlerweile haben andere Teilnehmer nachgezogen und ihn überholt – eine ganz normale Entwicklung. Derzeit liegt Lukas auf Platz 8 – aber am zweiten Tag alleine liegt er immer noch vorne. Wenn er in der dritten Aufgabe auch noch Punkte holt, ist eine Goldmedaille in Reichweite.

Auch Marian Dietz hat eine Aufgabe fast komplett gelöst und liegt damit derzeit im oberen Bereich der Bronzemedaillen. Auch Robert Hönig hat bereits 70 Punkte gesammelt und hat eine Bronzemedaille im Blick. Die verbleibenden zwei Stunden werden also richtig spannend. Wir schauen weiter aufs Scoreboard, das heute wirklich live die Veränderungen in den Ergebnissen zu übermitteln scheint!

Stand nach dem ersten Tag

Montag, Juli 31st, 2017

Der erste Wettbewerbstag ist vorüber und ließ die Contestants leicht ermattet zurück. Interessante, aber auch schwierige Aufgaben waren zu bearbeiten und verlangten kreative Ideen und Lösungsansätze. Auch anhand der Rangliste ist zu erkennen, dass die Aufgaben eher ungewöhnlich waren: Die Herkunft der Spitzenreiter (bis etwa Platz 25 wird es Goldmedaillen geben) ist bunter gemischt als üblich.

Die deutschen Teilnehmer kamen unterschiedlich gut mit den Aufgaben zurecht. Am weitesten vorne liegt Lukas Michel, der als einer von nur etwa 40 Contestants die Aufgabe “wiring” komplett löste und auch in beiden anderen Aufgaben Punkte sammeln konnte. Sein Platz 37 lässt auf eine Silbermedaille hoffen. Marian Dietz hätte sogar noch ein wenig besser sein können als Lukas, verpasste durch einen ärgerlichen Fehler aber knapp 50 Punkte und liegt nun auf Platz 89 im oberen Bereich der Bronzemedaillen; mit einem guten zweiten Tag kann es vielleicht noch Silber werden. Nicolas Faroß und Robert Hönig liegen – nah beieinander – knapp außerhalb der Medaillenränge, aber jeweils noch mit einer Bronzemedaille im Blick.

Für den zweiten Wettbewerb am morgigen Dienstag drücken wir allen die Daumen!